Drohende Zahlungsunfähigkeit: US-Regierung hat noch keine Einigung erzielt

ph - newsiversum 22. Juli 2011 0

Die Situation spitzt sich zu und die Zeit wird knapp: Die US-Regierung meldet, dass es immer noch keine Einigung bezüglich der US-Schuldenkrise zwischen Demokraten und Republikanern gäbe. Sollte das Problem nicht bis zum 2. August 2011 gelöst sein, droht Zahlungsunfähigkeit!

Trotz drohender Zahlungsunfähigkeit keine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern.

Trotz drohender Zahlungsunfähigkeit keine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern.

Die US-Regierung hat Medienberichte über eine Einigung von Demokraten und Republikanern im Schuldenstreit zurückgewiesen. „Wir sind nicht in der Nähe eines Deals“, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Donnerstag. Zuvor hatten die „Washington Post“ und die „New York Times“ unter Berufung auf Regierungs- und Kongressvertreter gemeldet, dass Präsident Barack Obama und der republikanische Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus, John Boehner, kurz vor einer Einigung stünden.

Der Kompromiss sehe demnach Einsparungen in Höhe von drei Billionen Dollar (2,1 Billionen Euro) über die kommenden zehn Jahre vor. Diese sollten zunächst vor allem durch Ausgabenkürzungen erreicht werden. Steuererhöhungen seien vorerst nicht vorgesehen. US-Präsident Obama und die Spitzen der Kongress-Fraktionen streiten seit Wochen über eine Anhebung der Schuldenobergrenze über die bereits erreichten 14,3 Billionen Dollar. Die Republikaner fordern massive Ausgabenkürzungen, lehnen die von Obamas Demokraten geforderten Steuererhöhungen für Besserverdienende aber ab. Sollte bis zum 2. August keine Einigung erzielt werden, droht der US-Regierung die Zahlungsunfähigkeit. Zuletzt hatte die Ratingagentur Moody`s damit gedroht, den USA ihre Topnote AAA zu entziehen, wenn die Regierung zahlungsunfähig sei.

Foto: US-Präsident Barack Obama, dts Nachrichtenagentur



Ähnliche Artikel



Hinterlassen Sie einen Kommentar »