Kosovo-Konflikt: Schürt serbische Regierung die Gewalt?

ph - newsiversum 28. Juli 2011 0

Die Situation im Kosovo ist brenzlig – Mitglieder der Serbischen Minderheit im Kosovo setzten einen Grenzübergang in Brand und schossen auf KFOR-Soldaten. Der Kosovo-Regierungschef beschuldigt die serbische Regierung, die Anschläge zu unterstützen.

Hängt die serbische Regierung mit der Gewalt im Kosovo-Gebiet zu tun?

Regierungschef Thaci wirft der serbischen Regierung vor, die Gewalt an der Grenze zum Kosovo-Gebiet zu unterstützen.

Der Regierungschef des Kosovo, Hashim Thaci, hat die serbische Regierung in Belgrad beschuldigt, hinter den gewaltsamen Auseinandersetzungen am Grenzübergang Jarinje zu stehen. „Die Gewalttaten sind bestellt, geplant und geleitet von den höchsten Ebenen der serbischen Regierung“, sagte er. Serbiens Staatspräsident forderte unterdessen seine Landsleute im Kosovo auf, ihre Angriffe einzustellen.

Die gewaltsamen Ausschreitungen würden den Interessen Serbiens schaden. Das Land hofft, bis Jahresende den Status als EU-Beitrittskandidat zu erhalten. Auch die Europäische Union hat die Gewalt an der Grenze zwischen Serbien und dem Kosovo scharf verurteilt. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton rief die Politiker beider Länder dazu auf, eine rasche Lösung des Konflikts zu finden und der Gewalt unverzüglich ein Ende zu setzten. „Ruhe und Sicherheit für jeden müssen wieder hergestellt werden“, sagte Ashton. Gewalt werde niemals toleriert und einseitige Aktionen seien nicht der richtige Weg. Am Mittwoch hatten Mitglieder der serbischen Minderheit im Kosovo einen Grenzübergang in Brand gesetzt und auf Soldaten der Schutztruppe KFOR geschossen. Heute befasst sich auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit der Lage.

Foto: Regierungschef des Kosovo Hashim Thaçi, UN/Evan Schneider, über dts Nachrichtenagentur



Ähnliche Artikel



Hinterlassen Sie einen Kommentar »