Terroranschläge sind für Norwegen die schlimmste Katastrophe nach dem 2. Weltkrieg

ph - newsiversum 23. Juli 2011 0

Die Terroranschläge in Norwegen haben das Land und seine Bürger schwer getroffen. Nun äußert sich auf der norwegische Ministerpräsident zu den blutigen Anschlägen und betitelt die Attentate als „schlimmste Katastrophe nach dem 2. Weltkrieg“!

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg bezeichnet die Anschläge als schlimmste Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg bezeichnet die Anschläge als schlimmste Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg

Der Ministerpräsident von Norwegen, Jens Stoltenberg, hat angesichts der Terroranschläge in dem nordeuropäischen Land, bei denen mindestens 91 Menschen getötet wurden, von der schlimmsten Katastrophe für Norwegen seit dem Zweiten Weltkrieg gesprochen. Allein 84 Todesopfer wurden nach einem Massaker in einem Jugendsommerlager auf der Insel Utøya geborgen, die Polizei schließt weitere Todesopfer nicht aus. Zuvor waren sieben Menschen bei einer Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel gestorben.

Der Doppelanschlag soll nach bisherigen Erkenntnissen von einem 32-jährigen Norweger verübt worden seien, eventuell ist auch noch ein anderer Täter beteiligt gewesen. Der 32-jährige wird der rechten Szene zugeordnet. Der norwegische König Harald V. forderte seine Landsleute dazu auf, „in dieser schweren Situation zusammenzustehen und einander zu stützen“. Auch deutsche Politiker zeigten sich bestürzt über die Anschläge. FDP-Chef Philipp Rösler sprach von einem „barbarischen Akt“, während Claudia Roth und Cem Özdemir, die Bundesvorsitzenden der Grünen, die Anschläge als feige und menschenverachtende Verbrechen bezeichneten.

Foto: Jens Stoltenberg, Norwegens Ministerpräsident, UN Photo/Paulo Filgueiras, über dts Nachrichtenagentur

 



Ähnliche Artikel



Hinterlassen Sie einen Kommentar »