Treffen zwischen Obama und Dalai Lama verärgert China

ph - newsiversum 16. Juli 2011 0

Am heuten Samstag treffen sich der US-Präsident und der Friedensnobelpreisträger Dalai Lama. Wie bereits beim Dalai Lama Empfang im Weißen Haus im Jahr 2010 verurteilt die Volksrepublik China das Treffen scharf – ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums fordert die Amerikaner sogar auf, die Einladung zurückzunehmen.

Das Treffen zwischen Obama und dem Dalai Lama belastet die Beziehungen zu China.

China fordert, dass das Treffen zwischen Obama und dem Dalai Lama nicht stattfindet.

Das Land wird dem Dalai Lama vor, dass er die Abspaltung der Region Tibet von der Volksrepublik China unterstützt. Der 76-jährige Friedensnobelpreisträger möchte nach eigenen Aussagen aber lediglich eine größere Autonomie für die Region. Die Tatsachen, dass China aber der größte ausländische Geldgeber der USA ist und durch die ungelösten Finanzprobleme der USA sowieso leicht angsäuert ist, könnten der Forderung nach Absage des Treffens zusätzlichen Nachdruck verleihen.

 

Weitere Informationen zum Dalai Lama
Der Dalai Lama ist der höchste Titel innerhalb der Hierarchie der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus. Gegenwärtig ist der buddhistische Mönch Tendzin Gyatsho der 14. Dalai Lama.


Ähnliche Artikel



Hinterlassen Sie einen Kommentar »